Das Gartenjahr neigt sich jetzt wirklich dem Ende zu, mittlerweile solltest du deinen Garten winterfest gemacht haben, damit nichts passieren kann. Ich habe jetzt begonnen, für das nächste Gartenjahr zu planen, welches nebenbei auch mein erstes richtiges werden wird, da wir endlich eine passende Fläche für den Gemüseanbau direkt hinter unserem Haus haben.

Auf der anderen Seite stelle ich immer wieder Überlegungen an, was man über das ganze Jahr bzw. über den Winter drinnen ziehen kann. Ich bin dabei gerade sehr experimentierfreudig, manchmal aber auch einfach nur vergesslich. Dann kann es durchaus vorkommen, dass z. B. Kartoffeln, Zwiebeln und Ingwer bei mir anfangen zu keimen und auszutreiben.

Das jüngste Familienmitglied in meiner Pflanzenfamilie ist tatsächlich auch eine Ingwerwurzel, die ich kurzerhand nach dem Keimen in ein Glas Wasser gestellt habe. Nach ca. vier Wochen sieht sie mittlerweile so aus:

Gern säe ich Küchenkräuter in kleine Töpfe. Mein Lieblinge sind Basilikum und Minze, die riechen schon so toll, wenn man leicht an den Blättern reibt. Außerdem verleiht frisches Grün beim Kochen den Gerichten den passenden Pep.

Willst du auch deinen eigenen kleinen Kräutergarten im Haus ziehen, kann ich dir sagen, das ist gar nicht so schwer.

Alles was du dazu brauchst

  • Töpfe, die kleine Löcher im Boden haben, damit das Wasser sich nicht staut und abfließen kann
  • Aussaaterde, das ist eine Mischung aus Mutterboden, Sand und Kompost, sie ist luftig locker und besitzt ein gutes Wasserspeichervermögen, außerdem ist sie weitestgehend frei von Schädlingen und Pilzsporen
  • Saatgut, überlege dir gut, welche Kräuter du in deiner Küche nutzt
  • Etiketten oder Eisstiele, zum Beschriften der Kräuter

aussaat

Deine Töpfe befüllst du bis etwa einen Zentimeter unter den Rand mit Erde. Das Saatgut kommt wie auf der Beschreibung in die Töpfe, einige Samen musst du leicht andrücken oder mit Erde bedecken. Wichtig ist, dass du die Erde feucht hältst aber nicht übergießt. Bildet sich Staunässe, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sich Schimmel bildet.

düngen

Einige Kräuter stellen kaum Ansprüche an den Nährstoffbedarf, anderen hingegen wie z. B. Basilikum, haben einen höheren Bedarf an Nährstoffen. Doch sei vorsichtig, denn Kräuter reagieren empfindlich auf größere Düngergaben. Mehr Infos findest du in meiner Infografik.

Licht

Viele Kräuter mögen es hell, oft fördert Licht auch die Keimung. Bei mir hat es immer gereicht, wenn die Töpfe auf dem Fensterbrett gestanden haben. Suche dir am besten das Fenster auf der Südseite heraus, denn dort bekommen deine Kräuter das meiste Licht.

Sollte es sehr dunkel sein, kannst du darüber nachdenken, dir eine UV-Lampe zu kaufen, aber ich finde, das ist kein Muss.

Mit ein wenig Aufmerksamkeit und Pflege gelingt es dir ganz einfach, das ganze Jahr über Kräuter zu ziehen.

Berichte mir doch, welche Kräuter du dir auf dein Fensterbrett gestellt hast oder welche du jetzt unbedingt ziehen willst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.