Herbstzeit ist die Zeit der Ernte und des Dankes. Das Fest des Erntedanks gab es schon in der Antike, als die Menschen den Göttern mit Opfergaben für erfolgreiche Ernten gedankt haben. In der griechischen Mythologie war es ein Fest zu Ehren der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter. Als römisch-katholische Tradition wurde es etwa im dritten Jahrhundert eingeführt.

Einen einheitlichen Termin gibt es für das Erntedankfest aufgrund von Klimabedingungen und variablen Erntezeitpunkten nicht. Der preußische König Friedrich II hat für das Fest 1773 erstmals Regelungen getroffen, demnach fällt es auf den Michaelistag oder auf den darauffolgenden Sonntag. In der evangelischen Kirche liegt das Erntedankfest auf dem ersten Oktobersonntag, 1972 hat die römisch-katholische Kirche dieses Datum ebenfalls festgehalten.

In der Vergangenheit wurde Erntedank auch als eine bäuerliche Feier begangen als Entlohnung für alle Helfer für ihre Mühen und Anstrengungen. Die Amerikaner zelebrieren Thanksgiving am 04.11. in Gedenken an die ersten Ernten der Pioniere. Deutschlandweit ist das Erntedankfest heute ein recht uneinheitlicher Brauch, manche Regionen feiern ihn mit reich geschmückten Festwagen.

Zum Erntedankfest werden Kränze aus Ähren gewickelt und mit Feldfrüchten geschmückt. Er symbolisiert den Jahreszeitenwandel und den Kreislauf der Natur. Die Erntekrone wird ebenfalls aus Ähren gebunden und symbolisiert die Würde Gottes. Eine Fruchtsäule besteht aus Früchten, die eine Säule bilden, obenauf wird die Erntekrone befestigt. In vielen Dörfern sieht man derzeit lustige Erntepuppen aus Strohballen. Des weiteren werden Teppiche aus allem geflochten, was die Ernte hervorgebracht hat.

Zur Ernte ist ein perfekter Zeitpunkt, um Dankbarkeit zu zeigen, gerade nach diesem langen, trockenen Sommer in diesem Jahr. Dazu bietet sich an, ein kleines Fest mit der Familie zu organisieren und ein Festessen mit selbst geernteten oder saisonalen Spezialitäten zu kochen. Gerne nutze ich in unserer Region auch das Angebot aus anderen Gärten. Regelmäßig fahren wir über die Dörfer und suchen nach den kleinen, liebevoll hergerichteten Ständen.

Schön mit Kindern ist Dekoration aus natürlichen Materialien herzustellen, ganz traditionell könnt ihr Kürbisse, Moos, Kastanien, Rinde, getrocknete Blumen und Blätter nutzen um kleine Figuren, Bilder und Tischdeko zu basteln. Ganz beliebt sind bei uns Lavendelherzen und Figuren aus Kartoffeln oder Salzteig.

Jetzt kannst du auch tolle Herbstspaziergänge unternehmen und den Wandel der Natur und der Jahreszeiten beobachten. Nimm dir Zeit und beobachte, es ist faszinierend, was du alles entdecken kannst.

Was macht ihr im Herbst? Feiert ihr auch ein Erntedankfest? Welche Traditionen habt ihr in der Familie?

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.